Comedy mit Puppen

Wenn sie auf der Bühne stehen, bringen sie die meiste Zeit der Show kaum die Zähne auseinander und liefern sich doch wortreiche Schlachten mit ihren pausenlos quasselnden Puppen-Partnern. – Bauchredner bieten überall auf der Welt wunderbare Familienunterhaltung und  sind aber deshalb ganz und gar nicht harmlos!

Zwar sind es erstmal die Kinder, die sich sofort mit leuchtenden Augen in die scheinbar eigenständig redenden Puppen verlieben aber der Trick funktioniert auch ganz gut bei den Erwachsenen. In der Regel ist immer für jeden etwas dabei.  Viele erfolgreiche Bauchredner treten heutzutage mit einem ganzen Set von Puppen auf. Darunter ist in der Regel was Knuddeliges, was Schlechtgelauntes und vielleicht sogar was richtig Zynisches oder Böses dabei mit dem der Bauchredner sozusagen Selbstgespräche führt.

Längst ist die Bauchrednerei nicht mehr nur biedere Familien-Unterhaltung mit anzüglichen Dialogen oder anarchischen Monster-Allüren á la Kliby und Caroline. Heute verleihen Bauchredner dozierenden Riesenechsen, Maulwürfen und sogar einem sprechenden EC-Automat ihre Stimme. Richtig scharf ist Puppet Comedy immer dann, wenn durch die Puppen brisante Themen verhandelt werden, die sich ein klassischer Stand Up Coemdian womöglich nicht ohne weiteres getraut.  Der US-Comedian Jeff Dunham tritt beispielsweise mit „Achmed the Dead Terrorist“ vor sein Millionenpublikum. – Ein fieser eitler Scherge (die Puppe Achmed, nicht Jeff!) der unter allen im Saal Spaß und Schrecken verbreitet:  „Silence! I Kill you!“

Die Technik der Bauchrednerei ist alles andere als einfach. Neben kniffligen Sprachübungen, müssen viel Disziplin und Geduld aufgebracht werden, bis alles sitzt. Aber auch mit perfekter Technik ist letztlich jeder Bauchredner nur so gut wie die Figuren, die er erschaffen hat: In Deutschland lachen Millionen Zuschauer über den Maulwurf von Rene Marik, die Echse von Michael Hatzius oder die schüchterne Schildkrötendame Josie von Sascha Grammel. Sie alle sind auch bei Youtube große Stars und viele der Zuschauer an den Bildschirmen zieht es in die Live-Shows sobald die Puppenmeister in ihre Nähe kommen. Künstler wie Sascha Grammel (siehe unser Interview mit ihm) haben von diesem Effekt enorm profitiert.